Kraj in
njegov
spomin

Das Gedächtnis des Ortes

Interferenzen

Loibltal/Brodi 1

Der Ausbau der Straße in den 1960er Jahren hat das Haus Loibltal/Brodi 1 unter das Straßenniveau sinken lassen. Fast 40 Jahre lang ist es unbewohnt. Der viele Verkehr beeindruckt die bunten Blumen, die seinem Eingang am schmalen Streifen zur Straße hin unermüdlich ein Willkommens-Tor blühen und das Grün, das seinem Rücken einen Teppich webt, nur mäßig.

Sein heutiger Eigentümer, Hanzi Kohlenprath, ist 1939 im Zimmer mit den vier Fenstern zur Oslica geboren worden, wie auch schon sein Vater Paul Kollenprat 1900. Errichtet wurde es von Pauls Eltern Neža und Miha Kohlnprat 1896. 

Seit 124 Jahren besteht der für das k. u. k. Straßeneinräumerhaus errichtete Ort. Elf Kindern war Loibltal/Brodi 1 ihr zu Hause. Erinnerungen und Spuren von seinem Sein nahmen sie auf ihre Lebenswege mit - die sowohl geografisch als auch politisch in unterschiedliche Gegenden führten,  Erinnerungen und Spuren an ihr Sein hinterließen sie dem Ort.

Und was hat das mit uns zu tun?

INTERFERENZEN 2020

2020 finden die Interferenzen im Rahmen der Kärntner Landesausstellung Carinthija2020 statt und erweitern durch diese Möglichkeit den Zeitraum unserer Präsenz im Loibltal. Den Sommer über, bis in den Herbst, wird das Haus und der Raum rund um Loibltal/Brodi 1 zum Ort des offenen Erzählens und des tiefen Zuhörens, um die Gegenwart zu diskutieren, Zeitzeugen- und Zukunftsgespräche zu führen, für kulturelle Interventionen die uns beflügeln und gemeinsame Aktivitäten die unsere Gedanken erden. 

INTERFERENCE 2020

Leta 2020 se bodo Interference odvile v okviru koroške deželne razstave Carinthija2020 in tako razširjajo obdobje naše prisotnosti v Brodih. V teku poletja in vse do jeseni bosta hiša Brodi/Loibltal 1 in prostor okoli nje postala prostor odprtega pripovedovanja in globokega poslušanja, omogočila bosta razprave o sedanjosti, pogovore s pričami in o prihodnosti, kulturne intervencije, ki nas bodo povzdignile, in skupne dejavnosti, ki bodo vezale naše misli. 

Program|m
23. Juli|j - 11. Oktober 2020

Prisotnost preteklega | Ein Ver · gegenwärtigungs · projekt

Kraj in
njegov
spomin

Das Gedächtnis des Ortes

faza Phase 1

četrtek Donnerstag 23. Juli | j  - četrtek Donnerstag 13.  Au | vgust

  • zuhören | poslušati

    audio-visuelle Installation

    »Na pamet - aus dem Gedächtnis einer Slowenisch-Deutsch schweigenden Familie« Erzählungen von Petra Kohlenprath, musikalische Begleitung: Gerald Preinfalk

    Petra Kohlenprath [Urenkelin]  *1972 geboren- in der heißen Phase vor dem „Ortstafelsturm“ - , wächst in Ferlach auf, besucht das BG Mössingerstraße in Klagenfurt und verlässt 1990 Kärnten, um in Graz Architektur zu studieren. Ein Studienjahr verbringt sie in Aberdeen, UK. Seither lebt sie mit ihren zwei Kindern in Graz.

    Wie erinnert sie sich an ihr Heranwachsen in Kärnten, ihre Sozialisierung als „Kärntner Slowenin“? Was und wie wurde ihr von „damals“ erzählt? Wie hat sie das geprägt? Welche Rolle spielt dabei das Haus im Loibltal, das Leben ihrer Vorfahren? Welche Rollen haben Deutsch und Slowenisch in ihrem Leben? Wie empfindet sie das „nach Hause“ kommen?

    Im Text »Na pamet - aus dem Gedächtnis einer Slowenisch-Deutsch schweigenden Familie« gibt Petra Kohlenprath Einblick in ihre Erinnerungen und ihren gegenwärtigen Standpunkt, aus dem heraus sie zukünftige Möglichkeiten gestaltet.

  • erfahren | izvedeti

    Razstava | Ausstellung

    »Ihr zu Hause finden | Najditi njihov dom« 

    Neža/Agnes *1868 [Mutter], Mici/Maria *1888 [Tochter], Lena/Helena *1891 [Tochter], Barbi/Barbara *1897 [Tochter], Franca/Franziska *1882 [Stiefmutter], Neža/Agnes *1919 [Tochter], Zefi/Josefa *1909 [Schwiegertochter]

    Loibltalerinnen, Frauen, aus dem Haus Loibltal/Brodi 1. Ihre Erzählungen, im Spiegelbild der Zeit. Was sie bewegte, bewegt uns heute immer noch. Zeugnisse, Postkarten, Fotos und Erinnerungen lassen wissen, dass ihre Sehnsüchte den unseren im Heute sehr ähnlich sind. 

  • neu denken | na novo misliti

    Razstava | Ausstellung

    Ab 1. August: OGRAJA | OGRADA | TOWN
    Brennpunkt : *ZAUN, Die [un]sichtbaren Erscheinungsformen des Zaunes,
     Sanela Pansinger & Petra Kohlenprath

  • lesen | brati

    Čitalnica • Lesesaal

    In den vergangenen Jahren hat sich in der Erarbeitung des Themas, eine große Anzahl von Büchern und Audios angesammelt. Geschichtsbücher, Auseinandersetzungen mit der eigenen Familiengeschichte, Bücher aus Soziologie, Philosophie und Formen der Erinnerungskultur. Diese möchten wir unseren Besucherinnen und Besuchern gern Vorort zum Lesen zur Verfügung stellen. Sie bringen ihre Zeit mit, das ruhige Plätzchen bekommen Sie von uns! Bitte um telefonische Voranmeldung! 

Opening - faza Phase 2

  • 14. August, 17:00

    Konc|zert • Lesung | Branje

    Bassklarinette, Gerald Preinfalk
    Das Haus Loibltal/Brodi 1 bekommt tiefen Atem und gewichtigen Klang. Es hat es sich verdient! 

    Gerald Preinfalk fühlt sich als Musiker in einer Zone, in der sich sonst wenige bewegen. Er zieht zwischen klassischer Musik der Gegenwart, improvisierter Musik und Jazz keine Trennlinie und so hat er vor zwei Jahren, zur Eröffnung des Jazzfestivals in Saalfelden, sein eigenes Ensemble: "Prine Zone" zusammengestellt, in dem er sich frei fühlte und niemandem zu entsprechen brauchte. Ins Haus Loibltal/Brodi 1 kommt er als Solist. Gerald Preinfalk sagt, er liebe die Offenheit im musikalischem Denken und beschreibt das Wandern in unterschiedlichen Landschaften als das Annehmen von Möglichkeiten, aus denen er auch lerne. 

    Klang als Vision, die Gegenwärtigkeit des Zukünftigen. 

    »In Sichtweite« von Alois Hotschnig
    Es liest Alois Hotschnig aus seiner Erzählung, die nach Gesprächen mit Hanzi Kohlenprath entstanden sind.

    Peter Gstettner - Mauthausen Komitee Kärnten/Koroška - sagt zu der Erzählung:  "Auf jeden Fall dürfen wir hier von einer Sternstunde der Produktion von Zeitzeugenliteratur sprechen: Ein einfühlsamer Autor, der nicht nur gut zuhören kann, sondern der auch selbst Erfahrungen mit persönlichen Geschichten in Kärnten gemacht und darüber geschrieben hat, trifft auf einen Zeitzeugen, der sich ihm öffnet und ihm Teile seiner Lebensgeschichte erzählt, Episoden, die alle etwas mit der Loibltalstaße zu tun haben, die im vorigen Jahrhundert noch Lebensmittelpunkt der Familie Kohlenprath war. Vor allem in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts war diese Straße Schauplatz und Spiegelbild von sozialen Umbrüchen, menschlichen Tragödien, von militärischen Vorstößen, Rückzügen, Auflösungserscheinungen und Zusammenbrüchen." 




faza Phase 2

petek Freitag 14.  Au | vgust - nedelja Sonntag  11. Oktober

  • zuhören | poslušati

    audio-visuelle Installation

    Hanzi Kohlenprath, ein Film von Milena Olip
    Hanzi Kohlenprath [Enkel]  *1939 geboren im Haus Loibltal/Brodi 1 - kurz vor dem offiziellen Beginn des zweiten Weltkriegs, besucht im Loibltal die Volksschule, in Ferlach die Hauptschule und bekommt 1953, nachdem die Marshallplan Stiftung dem Büchsenmacherunternehmen Sodia zwei Lehrstellen finanziert, die Möglichkeit die Lehre zum Schäfter zu absolvieren. 1966 heiratet er die aus Slowenien/Jugoslawien stammende Lenčka Lamovšek mit der er gemeinsam für die neue Familie ein Haus in Ferlach errichtet. Das Haus Loibltal/Brodi 1 bleibt, wie er erzählt, aber immer sein zu Hause.  Nur ein Teil seines Lebens ist das Bewahren und Hüten von Begebenheiten, die nicht erzählt werden und das sich Erinnern an Ereignisse, die nicht ausgesprochen werden dürfen.

    Seine Mundwinkel tanzen, wenn er diesen Geschichten Stimme gibt.


  • erfahren | izvedeti

    Razstava | Ausstellung

    Tona Kohlnprat, *1893 [Sohn] absolviert in Ferlach die Lehre zum Büchsenmacher. Dem 7. K&K Infantrieregiment angehörig, bekommt er für seine Dienste für Österreich die silberne Tapferkeits-Medaille verliehen. Aufgrund des deutschnationalen Drucks verlässt er nach der Volksabstimmung 1920 Österreich und findet Arbeit bei der Eisenbahn in Jesenice, später dann im Waffenwerk in Kragujevac. 1936 heiratet er in Kragujevac die aus Hrašenski Vrh bei Gornja Radgona/Oberradkersburg stammende Justi Beljak, *1900. 1941 sind beide im Lager in Göttweig untergebracht. In Folge arbeitet Tona im Waffenwerk in Steyr. Nach Kriegsende zieht das Paar nach Titovi Drvar, wo Tona Arbeit bei der Eisenbahn findet. Das Paar bleibt kinderlos. Tona und Justi sind am Friedhof in Drvar, BiH, begraben.

    Paul Kollenprat *1900 [Sohn] Ein Einrücken in den Ersten Weltkrieg bleibt Paul erspart. Nach der Volksabstimmung 1920 werden er und sein Vater vom Straßendienst entlassen, verlieren ihre Arbeit. Als Waldarbeiter verdient er jetzt seinen Lohn - was einen sozialen Abstieg bedeutet. Erst 1938 gelingt es ihm wieder eine Anstellung im Straßendienst zu erhalten. 1942 rückt er bei der Wehrmacht ein. Bekannte Stationen sind u.a. München Gauting, Berlin, Krasnodar, Krakau, Iserlohn, Stettin. Im Juni 1944 schließt er sich den Partisanen an. Im Dezember 1944 wird er gefangen genommen, und ins Landesgericht in Graz gebracht, wo er drei Monate auf seine Hinrichtung wartete. 16 Monate, bis November 1945 weiß seine Familie nichts über seinen Verbleib. „Nur nie mehr Krieg“, dafür tat sein Vater Paul alles nach seiner Heimkehr - sagt Hanzi, - auch wenn er sich dafür im Gasthaus mit den anderen wieder einmal betrank - die ihn für seine Erzählungen aufs Warten auf die Hinrichtung als „Gschichtldrucker“ auslachten. 

  • erfahren | izvedeti

    Razstava | Ausstellung

    »Ihr zu Hause finden | najditi njihov dom«  Neža/Agnes *1868 [Mutter], Mici/Maria *1888 [Tochter], Lena/Helena *1891 [Tochter], Barbi/Barbara *1897 [Tochter], Franca/Franziska *1882 [Stiefmutter], Neža/Agnes *1919 [Tochter], Zefi/Josefa *1909 [Schwiegertochter]

    Loibltalerinnen, Frauen, aus dem Haus Loibltal/Brodi 1. Ihre Erzählungen, im Spiegelbild der Zeit. Was sie bewegte, bewegt uns heute immer noch. Zeugnisse, Postkarten, Fotos und Erinnerungen lassen wissen, dass ihre Sehnsüchte den unseren im Heute sehr ähnlich sind. 

  • neu denken | na novo misliti

    Razstava | Ausstellung

    OGRAJA | OGRADA | TOWN
    Brennpunkt : *ZAUN, Die [un]sichtbaren Erscheinungsformen des Zaunes,
     Sanela Pansinger & Petra Kohlenprath

Festival

Informationen zu den Veranstaltungen werden laufend ergänzt.

  • Festival

    Online • Loibltal/Brodi 1

    »Tea time talk«, quasi als Hauptbühne, gibt Expert*innen aus den Bereichen Zeitgeschichte, Bildung, Frauen, Demokratie, Gestaltung und Wirtschaft das Wort. »2b in Brodi«, die Nebenräume, lassen uns mehr von uns erfahren und gemeinsam Dinge tun - in ihnen ist viel Platz für Erzählungen. Wissenserweiterung und ein besseres gegenseitiges Kennenlernen sind das Ziel des Festivals, um bisher ungekannte Perspektiven und Qualitäten in die Gestaltung der Zukunft miteinbeziehen zu können.

    »Tea time talk«, na svoj način glavni oder, daje besedo strokovnjakinjam in strokovnjakom s področij novejše zgodovine, izobrazbe, žensk, demokracije, oblikovanja in gospodarstva. »2b in Brodi« so stranski prostori, kjer lahko izvemo več o sebi in stvari počnemo skupaj – v njih je veliko prostora za pripovedi. Cilja festivala sta izboljševanje znanja in boljše medsebojno spoznavanje, da lahko upoštevamo še nepoznane vidike in lastnosti v snovanju prihodnosti.

Sie werden Informationen zu Veranstaltungen über diese Website, Printmedien oder, wenn Sie möchten, über unseren Newsletter, den Brojanski Kurir, erhalten - die Anmeldung ist bereits möglich. 

Prejeli boste informacije o prireditvih na tej spletni strani, tiskanih medijih ali, če želite, tudi preko naših e-novicah, Brojanskem Kurirju. Lahko se že prijavite. 

Brojanski Kurir 

Der Brojanski Kurir wird 2020 sechs Mal erscheinen. Beginnend mit 21. Juni, in Folge im Abstand von jeweils vier Wochen. Im Brojanski Kurir werden wir Sie über Öffnungszeiten und Veranstaltungstermine informieren, aber auch inhaltliche Bezüge zu den Kernthemen herstellen, auf Publikationen hinweisen und von Veranstaltungen berichten. Gerne ist der Brojanski Kurir auch Plattform, um auf Ihre Initiative / Arbeit im Bereich der Zukunftsgestaltung zu verweisen. Melden sie sich doch einfach bei uns! Kontakt

Brojanski Kurir bo leta 2020 izšel šestkrat. Prva izdaja bo na vrsti 21. junija, nato pa sledijo ostale v štiritedenskih intervalih. V Brojanskem Kurirju vas bomo obveščali o odpiralnih časih in terminih dogodkov, tkali vsebinske povezave z osrednjimi temami, predstavljali publikacije in poročali o dogodkih; v Brojanskem Kurirju z veseljem objavimo tudi vašo iniciativo oz. vaše delo na področju snovanja prihodnosti. Javite se nam! Kontakt

 

Eine
Er · örter · ung

Loibltal Brodi 1

Dem Ort begegnet,
nehme ich die Erinnerung an ihn mit.

Ich behalte den Ort in Erinnerung –
er bleibt in meinem Gedächtnis.

Meine Erinnerung an den Ort wird zum Teil meiner Wirklichkeit:
»Poslušajte: Jaz, tedaj, tam!«

Die Geschichte vom Ort wurde Teil meiner Erzählung.
Die Geschichte vom Ort ist Teil meiner Geschichte.

Meine Erinnerung an den Ort wird zum Teil der Wirklichkeit des Ortes:
»Poslušajte: Tedaj, tam!«

Die Geschichte vom Ort wurde Teil der Erzählung.

Die Geschichte vom Ort ist Teil der Geschichte.

Im Gedächtnis, der Ort.

Dem Ort begegnet,
gab er mir Erinnerung,
gab ich ihm Gedächtnis.


© 2020 Kulturno društvo | Kulturverein INTERFERENZEN